Nachrichten

FLÜCHTLINGSUNTER- KUNFT IN WITTEN ZU ZWEI DRITTELN ZERSTÖRT

Wie traurig: In ein paar Tagen sollten sollten syrische und irakische Flüchtlingsfamilien in Pavillons des Instituts für Waldorfpädagogik in Witten/Annen einziehen, doch ein Brand hat diese Pläne zunichte gemacht. Sowohl die Studierenden des Instituts als auch die benachbarte Blote Vogel Schule wollten sich in dem Projekt engagieren. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. „Die erste Schadensbilanz: Zwei Drittel des Gebäudes sind zerstört. Das letzte Drittel wurde zwar nicht durch Feuer, aber durch Rauch in Mitleidenschaft gezogen. Damit ist nach Angaben der Stadt kein Teil des Gebäudes mehr bewohnbar. Nach einer ersten Schätzung der Polizei liegt der Sachschaden bei rund 70.000 Euro.“ (WAZ)

ALNATURA GEGEN DM: MIT EISERNER HAND AUSGELISTET

Der Streit zwischen dm und Alnatura eskaliert offenbar immer weiter – nun geht es in einem zweiten Prozess um die Markenrechte an der Bio-Marke. Eine dpa-Meldung machte die Runde, zahlreiche Medien berichteten darüber hinaus mit eigenen Beiträgen und Kommentaren. „Beinhart“ sei die Auseinandersetzung zwischen den einst eng befreundeten Firmen mittlerweile, meint etwa die FAZ und sieht mit Verweis auf die gemeinsamen Vornamen der beiden Firmen-Gründer gar Parallelen zu Götz von Berlichingen. (Pressemeldung)

BRANDENBURGS VERBRAUCHERSCHUTZ- MINISTER MARKOV IN SACHEN MASSENTIERHALTUNG „GESPRÄCHSBEREIT“

„Weil die Aktivisten für eine stärkere Kontrolle von Massentierhaltung mit ihrem Volksbegehren die erforderliche Unterschriftenzahl erreicht haben, bewegt sich nun Brandenburgs Landesregierung. Bei der Neuregelung von Tierhaltungsbedingungen strebe man eine einvernehmliche Lösung an, sagte Verbraucherschutzminister Markov im rbb.“ (Omnibus für Direkte Demokratie)

Zucker, Salz und Fett

Die Deutschen essen zu viel Zucker, Salz und Fette. Das ist bekannt. Aber, dass die gesundheitlichen Folgen allein im Gesundheitssystem jährlich mehr als 16,8 Milliarden Euro kosten, das ist neu. Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat das herausgefunden. (naturkost)

Gentechnischer Raps

Es ist eine kleine Erfolgsmeldung und lässt uns erstmal aufatmen: Die Aussaat des Gentechnik-Rapses der Firma Cibus wurde zunächst gestoppt. Ein umstrittener Bescheid des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sorgte Anfang des Jahres für Aufregung. Das BVL hatte der Firma Cibus versichert, dass ihr Raps nicht dem Gentechnikgesetz unterliege und damit in Deutschland ohne Kontrollen angebaut werden dürfe. Gegen diesen Bescheid wehrte sich ein starkes Bündnis von Verbänden, darunter auch die Zukunftsstiftung Landwirtschaft. (GLSZukunftsstiftung )

30 Jahre Rudolf Steiner Haus Frankfurt
Zur Feier des 30-jährigen Bestehens des Rudolf Steiner Hauses in Frankfurt am Main finden zwei Veranstaltungen statt, die charakteristischer für das Kulturprogramm des Hauses nicht sein könnten. Zum einen sehen wir eine künstlerische Persiflage vom berühmten Märchen „Der Fischer und seine Frau“. Während der Fischer wunschlos mit seinem Dasein zufrieden ist, will seine Frau immer mehr und mehr haben; nach dem Schloss will sie König, dann Kaiser, Papst, und schließlich der liebe Gott werden.
Die Zahl der bedrohten Tiere und Pflanzen wächst
Niemals zuvor verbuchte die Rote Liste mehr gefährdete Arten: Über 23.000 Tiere und Pflanzen - und damit etwa ein Drittel aller untersuchten Arten - gelten zum Jahreswechsel 2015/16 als bedroht. Laut WWF-Jahresbilanz war 2015 besonders für Elefanten, Nashörner, Geier, Flughunde und Riesenfrösche kein gutes Jahr.
Ausstellung: Hermann Zeidler
Der 1920 in Bremen geborene Maler Hermann Zeidler hat nach dem Krieg zunächst als Bühnenbildner gearbeitet und dann an der Kunsthochschule in Bremen, später an der Schule für Bildende Kunst in Hamburg studiert. Schon seit seiner Studienzeit arbeitete er intensiv als Maler und Grafiker. Bilder von ihm befinden sich in mehreren europäischen Ländern, aber auch in der Türkei, Japan, Russland und Südafrika.
„Generation Y“ werden die jungen Leute genannt, die zwischen den Jahren 1980 und 95 geboren sind. Eine Ringvorlesung der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter/Bonn ging der Frage nach, ob diese Generation anders mit dem Thema Arbeit umgeht, neue Anforderungen an die Arbeitsplätze stellt.
Rehabilitation von Goethes Farbenlehre
Matthias Rang zeigt in seiner Dissertation „Phänomenologie komplementärer Spektren“, dass Newtons und Goethes optische Experimente komplementäre Aspekte desselben Phänomensbereichs repräsentieren. Ausgehend von André Bjerke stellte Matthias Rang im Vorfeld seiner Dissertation fest, dass Goethe mit der Entdeckung des „Magenta-Spektrums“ und seiner Komplementarität...
„Was sind die Schätze Deiner Kultur für die Zukunft?“
Die Erfahrung, ja sogar die Möglichkeit dass uns etwas zustößt, das uns etwas berührt, hängt davon ab, ob wir innehalten und eine Tätigkeit unterbrechen können, eine innere Bewegung, die heute fast unmöglich ist: einen Moment aufhören zu denken, aufhören, den Blick hierhin und dorthin zu richten, aufhören, auf dieses oder jenes zu hören, anfangen, langsamer zu denken, langsamer zu schauen, langsamer zu hören.
Kritik der Waldorfverbände am neuen Förderprogramm KitaPlus
Das neue Förderprogramm KitaPlus des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das jetzt im Januar an den Start gegangen ist, dient aus Sicht der Verbände der Waldorfpädagogik nicht wirklich den Interessen von Kindern und Familien. Das Programm ermöglicht Kindertageseinrichtungen Betreuung auch am Wochenende und in der Nacht und soll den Bedürfnissen von Eltern im Fall von Wochenend- und Schichtarbeit entgegenkommen.
Der gemeinnützige Verein EOS-Erlebnispädagogik aus Freiburg vermittelt Freiwillige in Deutschland und weltweit in alle sozialen und kulturellen Einsatzfelder. Dies bietet die Chance, die faszinierende Welt der sozialen Berufe sowie, beim internationalen Freiwilligendienst (IJFD, weltwärts), zusätzlich noch andere Länder und Kulturen und natürlich die Sprache kennenzulernen. Man tut Gutes und Sinnvolles, man lernt, auf eigenen Füßen zu stehen, sammelt wertvolle Erfahrungen – und findet vielleicht sogar den Traumberuf?